Atemtherapie

 

Bei allen Stimmstörungen können Atemwegs-

und Lungenerkrankungen wie z.B. Asthma

oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung

(COPD) den Stimmklang zusätzlich beeinflussen.

 

Umgekehrt wird auch die Stimme allein durch

Atemstörungen wie Bronchitis, starke

Erkältungen und Husten beeinträchtigt.

 

Vielfältige Atemübungen aktivieren das

Zwerchfell, lassen den Atem fließen und

erweitern die Atemräume.

 

Atemmassagen fördern die Weite der Atem- und

Resonanzräume.